Das geeignete Werkzeug finden

Um eine Mütze häkeln zu können, wird neben einer guten Wolle auch eine geeignete Häkelnadel benötigt. Diese gibt es in unterschiedlichen Varianten und Ausführungen, sowie verschiedenen Stärken.

Eine Häkelnadel ist in drei Teile aufgeteilt: Haken, Schaft und Griff.

Mit dem Haken wird die Wolle aufgenommen. Er ähnelt einer Kerbe, damit die Wolle darin Halt findet. Je nach Ausführung kann die Wolle zu leicht abrutschen oder bleibt womöglich hängen.

Der Schaft besteht meist aus dem selben Material wie der Haken. Er sollte glatt sein, damit der Faden leicht darüber fließen kann.

Der Griff wird während des Häkelns die ganze Zeit in der Hand gehalten. Er sollte aus einem angenehmen Material bestehen und gut in der Hand liegen. Dicke, Länge, Form und Material sollten daher miteinander verglichen werden, um eine ideale Nadel zu finden. Materialien die zur Verfügung stehen sind dabei: vollkommen aus Metal, Kunststoff, Holz oder Bambus und aus Metal mit separatem Griff.

Die Dicke der Häkelnadel wird meist durch die Wahl der Wolle vorherbestimmt. Jedoch bleibt zu sagen, dass für kleine Häkelnadeln der Stärke 0,-2,0 mm eine Nadel vollkommen aus Metal gewählt wird. Die sind stabil und brechen nicht so leicht. Mittlere Nadeln der Stärke 2,5-5,0 mm sind am besten aus Metal mit einem  Kunststoffgriff. Dieser liegt gut in der Hand und lässt sich aufgrund des Metalls nur schwer verbiegen. Größere Nadelstärken 6,0-10,0+ mm können ruhig vollkommen aus Kunststoff bestehen. Hierbei besteht eher gering die Gefahr, dass sie sich verbiegen, aufgrund der Dicke.